Leaderboard

Fr | De
Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Home 18. Oktober 2017
Suchen
Gastroplattform
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Durchfall > 4 Wochen
Prävention/Screening kolorektales Karzinom
Therapien
IBD (Crohn, C. ulcerosa)
Guidelines
Fortbildung
Podcasts
Vorträge Docacademy
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Klinische Scores
Patientenbroschüren
Um- und Berechnungen
Labor-Normwerte
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
GERD: Fundoplicatio auch längerfristig besser als Medikamente
 
Die REFLUX-Studie untersuchte, ob eine laparoskopische Fundoplicatio bei Patienten mit gastroösophagealer Refluxerkrankung (GERD) bessere Erfolge bringt als eine medikamentöse Behandlung. Die 5-Jahresdaten wurden nun publiziert.

In der Studie wurden 357 GERD-Patienten mit anhaltenden Beschwerden seit mindestens einem Jahr randomisiert entweder mit einer laparoskopischen Fundoplicatio (n=178) oder medikamentös (n=179) behandelt. Parallel dazu konnten sich weitere 453 GERD-Patienten nach eigener Präferenz für eine der beiden Therapieoptionen entscheiden (nicht randomisierte Präferenzgruppe). Primärer Endpunkt war die GERD-bezogenen Lebensqualität gemäss „Reflux quality life score“. Weitere Endpunkte waren verschiedenen Gesundheitsscores (SF-36, EuroQol EQ-5D) sowie die Einnahme von Antirefluxmedikamenten und Komplikationen.

 

Nach 5 Jahren hatten sich 63% (112 Patiente) in der randomisierten OP-Gruppe, aber auch 13% (24 Patienten) in der randomisierten Medikamentengruppe einer Fundoplication unterzogen. In der nicht randomisierten OP-Präferenzgruppe waren es 85% (222/261) und 3% (6/192), bei denen eine Fundoplicatio erfolgte. Antirefluxmedikamente nahmen nach 5 Jahren 44% (56/127) in der randomisierten OP-Gruppe und 85% (98/119) in der randomisierten Medikamentengruppe ein. Bei der GERD-bezogenene Lebensqualität schnitt die randomisierte OP-Gruppe ebenfalls signifikant besser ab als die Medikamentengruppe (Differenz von median 8.5 Punkte nach 5 Jahren, p<0.001). Auch bei den anderen Gesundheitsscores war die Fundoplicatio besser, allerdings wurde kein statistisch signifikanter Unterschied erreicht. Bei 3% aller operierten Patienten war aufgrund einer Komplikation ein Zweiteingriff erforderlich und bei 4% war eine Korrekturoperation ("Revision") notwendig. Die Raten bei Schluckstörungen, Flatulenz und Unfähigkeit zu Erbrechen (potenzielle Nebenwirkungen der Fundoplicatio) unterschieden sich bei beiden Gruppen nicht.

 

Konklusion der Autoren: Auch nach fünf Jahren war die laparoskopische Fundoplicatio der medikamentösen Therapie zur Linderung von GERD-Beschwerden überlegen. Komplikationen des Eingriffs waren insgesamt selten, traten in der Regel kurz nach der Operation auf und führten nur zu wenigen Reoperationen.

 

Link zur Studie


Vickers AJ et al. BMJ 2013;346:f2023


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1