Leaderboard

Fr | De
Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Home 25. April 2017
Suchen
Gastroplattform
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Durchfall > 4 Wochen
Prävention/Screening kolorektales Karzinom
Therapien
IBD (Crohn, C. ulcerosa)
Guidelines
Fortbildung
Podcasts
Vorträge Docacademy
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Klinische Scores
Patientenbroschüren
Um- und Berechnungen
Labor-Normwerte
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Nutzen der Sigmoidoskopie zur Darmkrebsvorsorge
 
Seit mehreren Jahren wird in vielen Ländern eine Koloskopie zum Darmkrebsscreening empfohlen. Ob auch eine einmalige Sigmoidoskopie im Alter zwischen 50 und 64 Jahren für eine gute Darmkrebsvorsorge ausreicht, untersuchte eine bevölkerungsbasierte Studie aus Norwegen.

In die Studie wurden 100.210 Personen im Alter von 55-64 Jahren aus einer städtischen und einer gemischten städtisch-ländlichen Region in Norwegen (Oslo, Telemark) randomisiert. Bei der Screening-Gruppe wurde einmalig eine flexible Sigmoidoskopie mit oder ohne einen einzelnen Test auf okkultes Blut im Stuhl durchgeführt und mit einer Kontrollgruppe verglichen, in der kein Screening durchgeführt worden war. Im Falle einer positiven Sigmoidoskopie, wurde eine Kolonoskopie (mit Polypektomie falls indiziert) durchgeführt.

 

98’792 Personen konnten in die vorliegende Analyse eingeschlossen werden (20'572 in die Interventions- und 78'220 in die Kontrollgruppe). Nach median 10.9 Jahren Nachbeobachtung war es in der Interventionsgruppe bei 253 Personen gegenüber 1086 in der Kontrollgruppen zu einem Darmkrebs gekommen, von denen 71 bzw. 330 daran verstorben waren. Dies entsprach einer Reduktion der Darmkrebsinzidenz um 20% und der Darmkrebssterblichkeit um 27%. Die Aufforderung zum empfohlenen Kontrollscreening nach 10 Jahren nahmen 63% in Anspruch. In der Altersgruppe der 50-54 Jährigen war die Inzidenz um 32% und in der Gruppe der 55-64 Jährigen um 17% niedriger. Zwischen den Gruppen mit oder ohne zusätzlichen Test auf okkultes Blut im Stuhl bestanden keine Unterschiede.

 

Fazit der Autoren: Eine einmalige Sigmoidoskopie (mit oder ohne Stuhltest auf okkultes Blut) senkt die Zahl der Darmkrebserkrankungen und -todesfälle signifikant, sowohl in der Gruppe der 50-54-Jährigen als auch in der Gruppe der 55-64-Jährigen.

 

Link zur Studie


Holme Ø et al. JAMA. 2014;312(6):606-615.


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1