Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber » Anderes 21. November 2019
Suchen
Gastroplattform
Anderes
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Leberversagen durch Einnahme von Acetaminophen
 
Die Hepatotoxizität von Acetaminophen kann zu einem akuten Leberversagen führen. In einer prospektiven US-Studie wurde die Häufigkeit solcher Fälle, die Risikofaktoren und der Outcome für Patienten mit einem Leberversagen durch Acetaminophen untersucht.

In 22 US-Kliniken wurden während 6 Jahren 662 Patienten mit einem akuten Leberversagen in die prospektive Studie eingeschlossen und deren Daten betreffend Follow up gesammelt. Standardkriterien für ein akutes Leberversagen waren mitunter Koagulopathie und Enzephalopathie.

 

42% aller identifizierten Leverversagen waren gemäss Datenanalyse auf einen Leberschaden durch Acetaminophen zurückzuführen. Dieser Anteil stieg zwischen 1998 und 2003 von 28% auf 51%. Eine unabsichtliche Einnahme von Überdosen gaben 48% der Patienten an, 44% waren Suizidversuche, bei 8% waren die Umstände nicht klar. Über 80% der Patienten, welche sich unabsichtlich mit Acetaminophen vergifteten, nahmen den Wirkstoff gegen akute oder chronische Schmerzen ein, 38% nahmen gleichzeitig verschiedene Acetaminophen-haltige Medikamente zu sich, 63% Acetaminophen in Kombination mit Narkotika. 65% der betroffenen Patienten haben überlebt, 27% sind verstorben und 8% erhielten ein neues Organ.

 

Konklusion der Autoren: Acetaminophenabusus ist, zumindest in den USA, mit Abstand die häufigste Ursache eines akuten Leberversagens. Gefährdet sind vor allem Patienten, welche unter einer Depression leiden, chronische Schmerzen haben, zusätzlich Alkohol oder Narkotika zu sich nehmen oder verschiedene Präparate simultan benutzen.

 

Link zur Studie


AM Larson et al Hepatology 2005;42:1364-1372


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1