Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Leber » Leberzirrhose 04. Juni 2020
Suchen
Gastroplattform
Leberzirrhose
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Hepatitis
Leberzirrhose
Neoplasie
Portale Hypertonie
Anderes
Magen-Darm
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Lamivudin verzögert Progression bei chronischer Hepatitis B
 
Der Effekt einer antiviralen Therapie bei Patienten mit fortgeschrittener chronischer Hepatitis B ist nicht bekannt. Eine im NEJM publizierte, randomisierte Studie hat die Wirkung einer Lamivudin-Therapie auf die Krankheitsprogression untersucht.

651 Patienten mit einer chronischen Hepatitis B und fortgeschrittener Fibrose oder bestätigter Zirrhose wurden in die randomisierte Studie eingeschlossen. 436 Teilnehmer erhielten während maximal 5 Jahren 100 mg Lamivudin täglich, 215 Placebo. Primärer Endpunkt war eine Krankheitsprogression, definiert als hepatische Dekompensation, Auftreten eines hepatozellulären Karzinoms, spontane bakterielle Peritonitis, gastrooesophageale Varizenblutung oder Tod durch eine hepatische Ursache. Der mittlere Follow up betrug 32.4 Monate.

 

Am Ende des Follow ups betrug die Krankheitsprogressionsrate in der Lamivudingruppe 7.8%, in der Placebogruppe 17.7% (Hazard Ratio 0.45, p=0.001). Das Child-Pugh Score stieg unter Lamivudin bei 3.4% der Patienten an, unter Placebo bei 8.8% (Hazard Ratio 0.45, p=0.02). Ein hepatozelluläres Karzinom trat bei 3.9% der Lamivudingruppe und bei 7.4% der Placebogruppe auf (Hazard Ratio 0.49, p=0.047). Über Nebenwirkungen berichteten 12% unter Lamivudin und 18% unter Placebo.

 

Konklusion der Autoren: Eine kontinuierliche Lamivudinbehandlung verzögert die klinische Progression bei Patienten mit fortgeschrittender chronischer Hepatitis B signifikant. Hepatische Dekompensationen und hepatozelluläre Karzinome treten seltener auf.

 

Abstract


Y. F. Liaw et al NEJM 2004;351:1521-1531


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1