Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » IBD (Crohn/Colitis) 18. Januar 2021
Suchen
Gastroplattform
IBD (Crohn/Colitis)
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Metaanalyse bestätigt die Effektivität der Biologika bei IBD
 
Biologika gehören zu den neuen Therapieoptionen bei Morbus Crohn und Colitis ulcerosa. Die Autoren einer Metaanalyse haben die Wirksamkeit der verschiedenen Biologika in Bezug auf Induktion und Erhaltung einer Remission untersucht.

Durchsucht haben die Autoren die Datenbanken Medline, Embase und Cochrane Library. Eingeschlossen wurden Studien, welche die Wirkung von TNF-alpha-Hemmern oder Natalizumab bei erwachsenen Patienten mit einer IBD mit Placebo verglichen. Endpunkte waren Induktion einer Remission und Erhaltung einer solchen.

 

Von 3061 identifizierten Artikeln haben 27 Studien die Einschlusskriterien für die Metaanalyse erfüllt. TNF-alpha-Hemmer sowie Natalizumab waren Placebo bezüglich Remissionsinduktion bei Morbus Crohn überlegen (relatives Risiko [RR], keine Remission zu erreichen = 0.87). TNF-alpha-Hemmer waren auch effektiv zur Erhaltung einer Crohn-Remission (RR für ein Rezidiv = 0.71). Infliximab erwies sich als effektive Intervention zur Induktion einer Remission bei moderater bis schwer aktiver Colitis ulcerosa (RR, keine Remission zu erreichen = 0.72). Die NNT betrug 4. Für Infliximab konnte auch eine günstige Wirkung auf die Fistelbildung bei Morbus Crohn nachgewiesen werden.

 

Konklusion der Autoren: Biologika sind wirksame Medikamente zur Induktion einer Remission bei aktiver IBD und zur Erhaltung einer Remission bei nicht aktivem Morbus Crohn.

 

Link zur Studie


Ford AC et al Am J Gastroenterol 2011;106:644–659


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1