Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » IBD (Crohn/Colitis) 25. September 2020
Suchen
Gastroplattform
IBD (Crohn/Colitis)
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Morbus Crohn: Infliximab, Azathioprin oder Kombinationstherapie?
 
Infliximab und Azathioprin sind bei moderat bis stark aktivem Crohn zwei bewiesenermassen effektive Medikamente, ein direkter Vergleich der beiden Therapiestrategien war bisher jedoch nie durchgeführt worden. Colombel und Kollegen haben das mit ihrer im NEJM publizierten Studie nun nachgeholt.

508 erwachsene Patienten mit einem moderaten bis schweren Morbus Crohn ohne bisherige Behandlung mit Immunsuppressiva oder Biologika nahmen an der randomisierten Doppelblindstudie teil. Sie erhielten eine von drei Therapien:

  • 5 mg Infliximab pro kg Körpergewicht iv in den Wochen 0, 2 und 6, danach alle 8 Wochen; plus Placebo oral
  • Placeboinfusionen plus täglich 2.5 mg Azathioprin oral pro kgKG
  • Infliximab iv. plus Azathioprin oral gemäss obigem Schema

Primärer Endpunkt war eine kortikosteroidfreie Remission nach einem halben Jahr. Die Patienten konnten danach an einer verblindeten Follow-up-Studie bis zur Woche 50 teilnehmen.

 

Eine kortikosteroidfreie Remission nach 26 Wochen fand sich bei 56.8% der Patienten in der Kombinationstherapiegruppe, bei 44.4% in der Infliximabgruppe (p=0.02 vs Kombination) und bei 30.0% in der Azathiopringruppe (p<0.001 vs Kombination und p=0.006 vs. Infliximab). In der Woche 50 waren die Resultate ähnlich. Eine Heilung der Mukosa in der Woche 26 war bei 43.9% der kombiniert, bei 30.1% der mit Infliximab und bei 16.5% der mit Azathioprin behandelten Patienten nachweisbar. Ernsthafte Infektionen traten bei 3.9% der Teilnehmer in der Kombinationsgruppe, bei 4.9% in der Infliximabgruppe und bei 5.6% in der Azathiopringruppe auf.

 

Konklusion der Autoren: Die Chance, eine kortikosteroidfreie Remission zu erreichen, war unter Infliximab plus Azathioprin und unter Infliximab-Monotherapie signifikant höher als unter Azathioprin-Monotherapie.

 

Link zur Studie


Colombel JF et al NEJM 2010;362:1383-1395


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1