Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Anderes 19. September 2020
Suchen
Gastroplattform
Anderes
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Bariatrische Chirurgie senkt kardiovaskuläres Risiko
 
Übergewicht ist ein bekannter kardiovaskulärer Risikofaktor. Der Nutzen der bariatrischen Chirurgie (Magenband, Magen-Bypass, gastroplastische Chirurgie) ist bezüglich Gewichtsreduktion und metabolischen Verbesserungen gut belegt. Eine Schwedische Studie prüfte nun deren Auswirkung auf die kardiovaskuläre Morbidität und Mortalität.

Die Swedish Obese Subjects (SOS)-Studie ist eine nichtrandomisierte, prospektiv angelegte Interventionsstudie. Für diese Analyse wurden 2'010 operationswillige Übergewichtige (BMI >34 bei Männern und >38 bei Frauen) mit einer gleichgrossen, nach verschiedenen Kriterien passenden operationsunwilligen Kontrollgruppe (n=2'037) verglichen. In dieser Analyse wurden die beiden sekundären Endpunkte Myokardinfarkt und Hirnschlag nach einer Beobachtungszeit von aktuell 14.7 Jahren ausgewertet.

 

In der Interventionsgruppe erhielten 13.2% einen Magen-Bypass, 18.7% ein Magenband und bei 68.1% wurde eine gastroplastischer Eingriff durchgeführt. In der Interventionsgruppe war das Risiko für einen kardiovaskulären Tod um 53% niedriger als in der Kontrollgruppe (28 vs. 49 Todesfälle, Hazard Ratio 0.47, p=0.002). Ebenso war das Risiko für ein erstes kardiovaskuläres Ereignis (Myokardinfarkt oder Hirnschlag) in der Interventionsgruppe signifikant niedriger (199 vs. 234 Ereignisse, HR 0.67, p<0.001).

 

Konklusion der Autoren: Bei stark übergewichtigen Patienten führte die bariatrische Chirurgie im Vergleich mit Standardbehandlung zu einer Reduktion der Inzidenz und Sterblichkeit von kardiovaskulären Folgeerkrankungen.

 

Link zur Studie


Sjöström L et al. JAMA 2012;307:7-104


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1