Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Anderes 19. September 2020
Suchen
Gastroplattform
Anderes
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Tee oder Weisswein zum Fondue?
 
In der legendären Weihnachtsausgabe des BMJ hat das Team der Klinik für Gastroenterologie am Unispital Zürich eine für die Schweiz überaus bedeutungsvolle Studie publiziert. Sie haben untersucht, was an der These „Wein und Schnapps fördern die Verdauung nach Fondue-Genuss“ dran ist.

An der randomisierten Überkreuzstudie nahmen 20 erwachsene Personen im Alter zwischen 23 und 58 Jahren teil. Zum Fondue tranken die Teilnehmer entweder 3 dl Weisswein (40 g Alkohol) oder Schwarztee, gefolgt von entweder 20 ml Schnapps (8 g Alkohol) oder Wasser. Studienendpunkte waren Magenentleerungszeit mittels Messung der Kohenstoffisotop C13 Konzentration in der Atemluft und Verdauungsbeschwerden auf einer visualisierten Analogskala.

 

Der Magen entleerte sich nach Konsum von Wein und Schnapps zum Fondue hoch signifikant langsamer als nach Konsum von Tee und Wasser (C13 in der Atemluft 18.1% versus 7.4%, p<0.001). Der Appetit war nach Wein- und Teegenuss gleich gross, jedoch geringer, wenn zusätzlich Schnapps getrunken wurde. Bezüglich Dyspepsie konnten die Autoren keine Unterschiede zwischen den Gruppen nachweisen.

 

Konklusion der Autoren: Die Magenentleerung ist viel langsamer, wenn anstelle von Tee oder Wasser Alkohol zum Käsefondue konsumiert wird. Diese Tatsache scheint nicht von einer Zunahme von Verdauungsbeschwerden begleitet zu sein.

 

Das im BMJ zur Studie publizierte, 10-minütige Kurzvideo ist für jeden in der Schweiz wohnenden und Fondue essenden Menschen ein Muss: >> Link zur Studie


Heinrich H et al BMJ 2010;341:c6731


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1