Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Diarrhoe 29. November 2020
Suchen
Gastroplattform
Diarrhoe
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Impfung gegen Rotaviren effektiv und sicher
 
Das Rotavirus ist der häufigste bekannte Versursacher einer Diarrhoe bei Kleinkindern. Wegen gehäuft aufgetretenen Invaginationen wurde ein dagegen bestehender Impfstoff bereits vor Jahren vom Markt genommen. Eine randomisierte Studie hat nun einen neuen abgeschwächten Lebendimpfstoff auf Effektivität und Sicherheit geprüft.

Über 63'000 Kinder aus elf lateinamerikanischen Ländern und Finnland wurden in eine randomisierte, placebokontrollierte Doppelblindstudie eingeschlossen. Im Alter von 2 und 4 Monaten erhielten die kleinen Patienten entweder je eine orale Dosis des attenuierten G1P[8]HRV-Impfstoffes (n=31'673) oder Placebo (n=31'552). Endpunkte waren Gastroenteritiden, eingeteilt nach Schwere (20-Punkte Vesikari Skala), Effektivität (an 20'000 Kindern gemessen) und Nebenwirkungen, vor allem Invaginationen.

 

Die Effektivität der Impfung gegen schwere Rotavirus-Gastroenteritiden und damit zusammenhängende Hospitalisationen betrug 85% (p<0.001 versus Placebo) und erreichte 100% für sehr schwere Rotavirus-Erkrankungen. Hospitalisationen aufgrund irgend einer Diarrhoe-Ursache konnten durch die Impfung um 42% reduziert werden (29% versus 53% unter Placebo, p<0.001). Die Anzahl aufgetretener Invaginationen innerhalb eines Monats nach Impfung betrug in der Impfgruppe 6, in der Placebogruppe 7.

 

Konklusion der Autoren: Die orale G1P[8]HRV-Impfung schützt effizient und sicher vor schweren Rotavirus-bedingten Gastroenteritiden und reduziert die Diarrhoe-assoziierte Hospitalisationsrate hoch signifikant.

 

Link zur Studie


GM Ruiz-Palacios et al NEJM 2005;354:11-22


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1