Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Diarrhoe 29. September 2020
Suchen
Gastroplattform
Diarrhoe
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Reisedurchfall: Impfpflaster in Phase II-Studie wirksam
 
Enterotoxin bildendes E. coli (ETEC) gilt als Hauptverursacher für Reisedurchfall. In einer Phase II-Studie wurde die Wirksamkeit und Sicherheit eines neuartigen Impfpflasters gegen Reisediarrhoe untersucht. Das Pflaster enthält hitzelabiles E. coli-Toxin, das über die Haut aufgenommen wird und so verträglicher sein soll als die bestehende Schluckimpfung.

178 gesunde Teilnehmer im Alter von 18 bis 64 Jahren, die eine Reise nach Mexiko oder Guatemala planten, erhielten im Monat vor ihrer Abreise im Abstand von 2 Wochen jeweils ein Pflaster mit oder ohne E. coli-Toxin (37.5 µg) appliziert. Als primäre Endpunkte wurden die Häufigkeit von ETEC-Diarrhoen und die Sicherheit der transdermalen Impfung bestimmt. Weitere Endpunkte betrafen die Wirksamkeit des Pflasters gegen Reisedurchfall und ETEC. Die Reisenden führten Aufzeichnungen zum Stuhlgang durch und sicherten Stuhlproben zum Erregernachweis im Falle eines aufgetretenen Durchfalls. Der Schweregrad des Durchfalls war definiert als mild (drei Enleerungen in 24h), mittelschwer (4-5 Entleerungen in 24h) und schwer (ab 6 Entleerungen in 24h).

 

Von den 178 Reisenden konnten 170 in die Analyse eingeschlossen werden. In der Placebogruppe erkrankten 24 von 111 (22%) an einer mittelschweren bis schweren Diarrhoe, bei 11 (10%) wurde ETEC als Verursacher nachgewiesen. In der Impfgruppe hingegen erkrankten nur 9 von 59 (15%), davon 3 (5%) mit ETEC-Nachweis. Die protektive Effektivität betrug für mittelschwere bis schwere Durchfälle 75% (p=0.0070) und für schwere Durchfälle 84% (p=0.0332). Aber nicht nur die Häufigkeit von Diarrhoen war in der Impfgruppe niedriger, auch die Dauer und Zahl der Stuhlgänge wurde verringert. So waren die Betroffenen in der Placebogruppe nach durchschnittlich 2.1 Tagen wieder fit, die Betroffenen in der Impfgruppe bereits nach einem halben Tag (p=0.0006). Die Stuhlfrequenz lag in der geimpften Gruppe bei durchschnittlich 3.7 und in der Placebogruppe bei 10.5 (p<0.0001). Das Impfpflaster wurde gut vertragen.

 

Konklusion der Autoren: Die transdermale Impfung mit dem Pflaster gegen durch E. coli-Toxin verursachte Reisediarrhoe konnte die Häufigkeit und Schwere der Erkrankung deutlich senken.


Frech SA et al Lancet 2008; 371:2019-2025


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1