Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Gastroenteritis 19. Mai 2024
Suchen
Gastroplattform
Gastroenteritis
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Enterale versus intravenöse Rehydratation bei Kindern mit Gastroenteritis - eine Metaanalyse
 
Bei einem gastrointestinalen Infekt des Kindes gilt es in erster Linie den Elektrolyt- und Wasserhaushalt zu normalisieren. Ob dazu die enterale oder intravenöse Rehydratation besser geeignet ist wurde nun in einer Metaanalyse geprüft.

In Medline, Embase und der Cochrane Controlled Trials Register Database sowie durch Kontaktierung verschiedener anderer Quellen wurden randomisierte Studien gesucht, welche eine intravenöse mit einer oralen Rehydratation bei maximal 15jährigen Kindern mit einer Gastroenteritis (Dauer nicht mehr als 1 Woche) verglichen. Endpunkte waren unter anderen schwere Komplikationen, ein Behandlungsmisserfolg, eine Gewichtsveränderung, die Hospitalisationszeit.

 

16 Studien mit insgesamt 1'545 Kindern aus 11 verschiedenen Ländern erfüllten die Einschlusskriterien. Unter der oralen Rehydratation kam es signifikant seltener zu schweren Komplikationen, zum Beispiel Tod oder Krampfanfällen (relatives Risiko 0.36). Die Hospitalisationszeit war in der oral therapierten Gruppe im Schnitt 21 Stunden kürzer als in der intravenös behandelten Gruppe. Die Gewichtsverläufe waren in beiden Gruppen vergleichbar. Die Rate an Behandlungsmisserfolgen unter oraler Rehydratation betrug 4%.

 

Konklusion der Autoren: Die enterale, orale oder nasogastrale, Rehydratation bei Kindern mit einem gastroenteralen Infekt ist mit signifikant weniger schweren Komplikationen und einer kürzeren Hospitalisationszeit assoziiert als die intravenöse Rehydratation.

 

Abstract


B. K. Fonseca et al Arch Pediatr Adolesc Med 2004;158:483-490


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1