Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Gastroenteritis 19. Mai 2024
Suchen
Gastroplattform
Gastroenteritis
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Gastroenteritis beim Kind: Isotone versus hypotone Rehydratation
 
Die Autoren einer randomisierten Studie haben untersucht, ob die Verabreichung von isotoner, 0.9%iger Kochsalzinfusion bei dehydrierten Kindern mit einer Gastroenteritis die Rate an Hyponatriämien senken kann.

102 hospitalisierte, dehydrierte Kinder mit einer Gastroenteritis wurden in die prospektive, randomisierte Studie eingeschlossen. Die Rehydratationslösung bestand entweder aus einer isotonen, 0.9%igen oder aus einer hypotonen, 0.45%igen Kochsalzlösung plus 2.5% Dextrose. Vor und 4 Stunden nach iv Therapie (sowie dazwischen je nach klinischer Indikation) wurden Plasmaelektrolyte, Osmolalität und Plasmaglukose bestimmt.

 

Vor Beginn der Rehydratation betrug der durchschnittliche Natriumgehalt des Blutes 135 mmol/l. 36% der Kinder hatten bei Studieneinschluss eine Hyponatriämie (Na < 135 mmol/l).
Nach isotoner Rehydratation zeigte sich bei den initial Hyponatriämen ein mittlerer Anstieg des Natriums um 2.4 mmol/l, bei den Normonatriämen blieb das Natrium stabil. Hypernatriämien traten keine auf. Nach hypotoner Rehydratation blieb das Natrium bei den initial Hyponatriämen unverändert unter der Normgrenze und sank bei den initial Normonatriämen um durchschnittlich 2.3 mmol/l ab.

 

Konklusion der Autoren: Bei Kindern, welche aufgrund einer Gastroenteritis eine iv Rehydratation brauchen, ist die isotone der hypotonen Kochsalzlösung vorzuziehen. Die isotone Lösung verhindert Hyponatriämien, ohne Hypernatriämien zu induzieren.

 

Link zur Studie


KA Neville et al Arch Dis Child 2006;91:226-232


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1