Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Peptisches Ulkus 20. Januar 2021
Suchen
Gastroplattform
Peptisches Ulkus
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
GI-Blutungsrisiko unter Aspirin stark von der Dosis abhängig
 
Die Einnahme von Aspirin gilt als bedeutender Risikofaktor für gastrointestinale Blutungen. Huang und Kollegen haben in ihrer Studie den Zusammenhang zwischen Dosis, Dauer und Blutungsrisiko genauer analysiert.

Die Autoren schlossen 87'680 Frauen aus der Nurses' Health Study in ihre prospektive Studie ein. Zweimal jährlich berichteten die Frauen ab 1990 über den Aspirinkonsum. Studienendpunkt war das relative Risiko einer grösseren gastrointestinalen Blutung, welche entweder eine Hospitalisation oder eine Bluttransfusion notwendig machte. Der Follow up dauerte 24 Jahre.

 

1537 Frauen erlitten eine grössere GI-Blutung. Frauen, welche regelmässig mehr als 2 Tabletten à 325 mg Aspirin pro Woche einnahmen, hatten im Vergleich zu solchen ohne regelmässigen Aspirinkonsum ein relatives Blutungsrisiko von 1.43. Die relativen Risiken waren klar dosisabhängig:

  • 1.03 bei 0.5 bis 1.5 Tabletten pro Woche
  • 1.30 für 2 bis 5 Tabletten pro Woche
  • 1.77 für 6 bis 14 Tabletten pro Woche
  • 2.24 für mehr als 14 Tabletten pro Woche (mehr als 2 Tabletten pro Tag)

Diese Dosis-Risiko-Beziehung bestand sowohl für die Einnahme von Aspirin über kürzere (< 5 Jahre) als auch über längere Zeit (> 5 Jahre). Die zunehmende Dauer der Aspirinexposition war nach Abgleich der Ergebnisse bezüglich Dosis nicht mit einem höheren Risiko assoziiert

 

Konklusion der Autoren: Für das gastrointestinale Blutungsrisiko unter Aspirin scheint die Dosis wesentlich bedeutender zu sein als die Expositionsdauer.

 

Link zur Studie


Huang ES et al Am J Med 2011;124:426-433


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1