Leaderboard

Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: News / Journalscreening » Magen-Darm » Peptisches Ulkus 25. September 2020
Suchen
Gastroplattform
Peptisches Ulkus
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Therapien
Guidelines
Fortbildung
News / Journalscreening
Gallenwege
Leber
Magen-Darm
Diarrhoe
IBD (Crohn/Colitis)
Funktionelle Beschwerden
Gastroenteritis
GI-Blutung
Neoplasie
Peptisches Ulkus
Anderes
Oesophagus
Pankreas
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Refluxösophagitis: PPIs im Vergleich
 
Die Autoren einer randomisierten Studie haben vier verschiedene Protonenpumpenblocker (PPI) in Bezug auf ihre Potenz und Geschwindigkeit, Reflux-Symptome zu lindern, untersucht.

274 Patienten mit einer erosiven Refluxoesophagitis nahmen an der randomisierten Studie teil. Sie nahmen während 8 Wochen jeden Morgen entweder 20 mg Omeprazol, 30 mg Lansoprazol, 40 mg Pantoprazol oder 40 mg Esomeprazol ein. Studienendpunkt war die Intensität der Reflux-Symptomatik auf einer 6-Punkte-Skala (0 = keine Symptome, 5 = starke Symptome).

 

Der mittlere Reflux-Score sank unter Esomeprazol signifikant schneller ab als unter einem der drei anderen PPIs. Ein vollständiges Verschwinden der Symptome nach 5 Tagen war in der Esomeprazolgruppe signifikant häufiger. Bezüglich Oesophagitis-Heilungsrate nach 8 Wochen waren keine Unterschiede zwischen den Gruppen nachweisbar.

 

Konklusion der Autoren: Esomeprazol scheint im Vergleich zu Omeprazol, Lansoprazol und Pantoprazol zur Linderung von Reflux-Symptomen effektiver zu sein.

 

Link zur Studie


Zheng RN World J Gastroenterol 2009;15:990-995


 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1