Leaderboard

Fr | De
Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Home 22. April 2024
Suchen
Gastroplattform
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Durchfall > 4 Wochen
Prävention/Screening kolorektales Karzinom
Therapien
IBD (Crohn, C. ulcerosa)
Guidelines
Fortbildung
Podcasts
Vorträge Docacademy
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Klinische Scores
Patientenbroschüren
Um- und Berechnungen
Labor-Normwerte
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Katheterablation bei Herzinsuffizienz mit Vorhofflimmern
 
Patienten mit Herzinsuffizienz und gleichzeitigem Vorhofflimmern haben eine schlechtere Prognose als Patienten mit Herzinsuffizienz ohne Vorhofflimmern. Eine kürzlich im New England Journal of Medicine publizierte Studie verglich die Katheterablation mit medikamentöser Therapie bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern.

In diese, in verschiedenen Zentren in den USA und in Europa durchgeführten, randomisierten Studie, wurden insgesamt 363 Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern eingeschlossen. Alle Patienten wiesen ein symptomatisches paroxysmales oder persistentes Vorhofflimmern sowie eine Herzinsuffizienz der NYHA Klasse II, III oder IV mit einer linksventrikulären Auswurffraktion ≤35% und einen implantierten Defibrillator auf.

 

Alle Patienten erhielten eine Guidelines-basierte Therapie der Herzinsuffizienz. Eine Gruppe unterzog sich einer Katheterablation zur Behandlung des Vorhofflimmerns. Bei der anderen Gruppe wurde das Vorhofflimmern medikamentös behandelt (Frequenz- und Rhythmuskontrolle).

 

Die mittlere Beobachtungsdauer betrug 37.8 Monate. Studienendpunkt war die zusammengesetzte Ereignisrate bestehend aus Tod oder Hospitalisierung wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz.

 

Resultate

In die Gruppe mit Katheterablation wurden 179 Patienten und die Gruppe mit medikamentöser Rhythmuskontrolle 184 Patienten randomisiert.

 

In der Gruppe mit Katheterablation trat bei 51 Patienten der kombinierte Studienendpunkt ein (28.5%). In der Gruppe mit medikamentöser Behandlung war dies bei 82 Patienten (44.6%) der Fall. Dies entspricht einer signifikanten Risikoreduktion für die Katheterablation (HR 0.62, 95%CI 0.43-0.87; p=0.007).

 

Die Mortalität war in der Gruppe mit Katheterablation ebenfalls tiefer mit 13.4% im Vergleich zu 25% unter medikamentöser Rhythmuskontrolle. Das gleiche galt für die Hospitalisierungsrate wegen Verschlechterung der Herzinsuffizienz: Katheterablation 20.7% vs 35.9% medikamentöse Behandlung.

 

Schlussfolgerung der Autoren

Die Katheterablation ist bei Patienten mit Herzinsuffizienz und Vorhofflimmern der medikamentösen Rhythmuskontrolle überlegen und führt zu einer signifikanten Reduktion der Mortalität und Morbidität dieser Patienten.

 

Link zu der Originalstudie





 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1