Leaderboard

Fr | De
Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Home 22. April 2024
Suchen
Gastroplattform
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Durchfall > 4 Wochen
Prävention/Screening kolorektales Karzinom
Therapien
IBD (Crohn, C. ulcerosa)
Guidelines
Fortbildung
Podcasts
Vorträge Docacademy
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Klinische Scores
Patientenbroschüren
Um- und Berechnungen
Labor-Normwerte
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Rivaroxaban in Kombination mit Aspirin bei stabiler KHK.
 
Rivaroxan in der Dosierung von 2.5 mg täglich in Kombination mit 100 mg Aspirin ist der alleinigen Gabe von Aspirin 100 mg überlegen. Dies zeigen die neusten Daten der COMPASS Studie, die am ESC vorgestellt und im New England Journal of Medicine publiziert wurden.

Die randomisierte, doppelblinde COMPASS Studie untersuchte die Kombination von Rivaroxaban und Aspirin im Vergleich zu Aspirin bei Patienten mit stabiler koronarer Herzerkrankung. Untersucht wurden die Kombination von 2.5 mg Rivaroxaban mit 100 mg Aspirin gegenüber der Monotherapie mit 100 mg Aspirin. Zudem wurde die Monotherapie mit 5 mg Rivaroxaban mit der Monotherapie von 100 mg Aspirin verglichen

 

In einer anderen Randomisierung wird in  der gleichen Studienpopulation die  Gabe von Pantoprazol mit Placebo verglichen. Dieser Vergleich ist noch nicht abgeschlossen

 

Insgesamt wurden 27395 Patienten aus 33 Ländern für die Studie rekrutiert. Ausschlusskriterien waren: Hohes Blutungsrisiko, kürzlicher Hirnschlag, schwere Herzinsuffizienz, fortgeschrittene Niereninsuffizienz, bestehende duale antithrombotische Therapie.

 

Studienendpunkt war die kombinierte Ereignisrate für kardiovaskulären Tod, Hirnschlag oder Herzinfarkt. Die ISTH-Kriterien (International Society on Thrombosis and Haemostasis) für Blutungen galten als Hauptendpunkt für die Sicherheit der Intervention.

 

Resultate

Der Vergleich zwischen der Monotherapie mit 5 mg Rivaroxaban und der Monotherapie mit 100 mg Aspirin zeigte keine signifikanten Unterschiede hinsichtlich des primären Studienendpunktes (kardiovaskuläre Todesfälle, Hirnschlag, Herzinfarkt). Hingegen waren die schweren Blutungsfälle in der 5 mg Rivaroxaban-Gruppe erhöht.

 

Die Kombinationstherapie von 2.5 mg Rivaroxaban plus 100 mg Aspirin reduzierte das Risiko für den kombinierten Endpunkt signifikant im Vergleich zur alleinigen Aspirin Therapie. In der Kombinations-Gruppe trat der Endpunkt bei  379 Pat. (4.1%) auf. In der Aspirin-Gruppe bei  496 Pat. (5.4%). Dies entspricht einer Hazard Ratio von 0.77 (95% CI 0.66-0.86; P=<0.001).

 

Schwere Blutungen waren bei 288 Pat. (3.1%) in der Kombinations-Gruppe zu verzeichnen und bei 170 Pat. (1.9%) in der Aspirin-Gruppe. Dies entspricht einer Hazard Ratio von 1.70 (95% CI 1.4-2.05; P<0.001).

 

Hingegen waren keine Unterschiede in den beiden Gruppen bezüglich intrakraniellen oder fatalen Blutungen zu beobachten.

 

Konklusion der Autoren

Die Kombination von 2.5 mg Rivaroxaban mit 100 mg Aspirin reduziert das kardiovaskuläre Risiko bei Patienten mit stabiler koronarer Herzerkrankung im Vergleich zur alleinigen Aspirin-Gabe.  Gleichzeitig erhöht die Kombinationstherapie das Blutungsrisiko, ohne allerdings das Risiko für intrakranielle oder fatale Blutungen zu erhöhen.


Link zu der Studie





 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1