Leaderboard

Fr | De
Keine Artikel ausgewählt!     Warenkorb  
Sie sind hier: Home 22. April 2024
Suchen
Gastroplattform
Erweiterte Suche
Abklärungen / Diagnostik
Durchfall > 4 Wochen
Prävention/Screening kolorektales Karzinom
Therapien
IBD (Crohn, C. ulcerosa)
Guidelines
Fortbildung
Podcasts
Vorträge Docacademy
News / Journalscreening
Fachliteratursuche
Kongresse / Tagungen
Services / Tools
Klinische Scores
Patientenbroschüren
Um- und Berechnungen
Labor-Normwerte
Links
  Schrift: Schrift grösser Schrift kleiner

Rect Top

 
Vergleich von NSAIDs mit Antibiotika bei unkompliziertem Harnwegsinfekt bei Frauen
 
Eine in der Schweiz in Allgemeinpraxen durchgeführte Studie verglich Diclofenac mit Norfloxacin bei Frauen mit unkompliziertem Harnwegsinfekt. Diclofenac war dem Antibiotikum hinsichtlich Verbesserung der Beschwerden unterlegen und war verbunden mit einer höheren Rate von Nierenbeckenentzündungen.

Die Untersuchung, ob nicht-steroidale Entzündungshemmer anstelle von Antibiotika bei unkomplizierten Harnwegsinfekten eingesetzt werden können, ist eine, im Kontext der Antibiotika-Resistenz Diskussion, wichtige Fragestellung. Für die randomisierte Studie, welche kürzlich im British Medical Journal publiziert worden ist, wurden 256 Patientinnen aus Schweizer Allgemeinpraxen rekrutiert

 

Methode

Die Studienteilnehmerinnen waren zwischen 18 und 70 Jahren alt und wiesen Beschwerden einer unkomplizierten Harnwegsinfektion auf. Einschlusskriterium in die Studie war ein positiver Urintest (Nitrit, Leukozyten). Schwangere Frauen sowie Frauen mit Anzeichen einer oberen Harnwegsinfektion  oder mit anatomischen Veränderungen wurden ebenso ausgeschlossen wie Frauen mit Diabetes oder mit Anzeichen einer Ulkus-Erkrankung oder gastrointestinaler Blutung.

 

Die Teilnehmerinnen wurden 1:1 randomisiert für Diclofenac (n=133) oder Norfloxacin (n=120). Die initiale Behandlungsdauer betrug 3 Tage: Diclofenac Retard 75 mg 2/Tag oder Norfloxacin 400 mg 2/Tag. Zusätzlich erhielten die Studienteilnehmerinnen eine Packung Fosfomycin als Reserveantibiotikum, welches sie bei Persistenz der Beschwerden nach 3 Tagen nach eigenem Ermessen einsetzen konnten.

 

Primärer Studienendpunkt war die Beschwerdefreiheit nach 3 Tagen. Sekundäre Studienendpunkte umfassten prolongierte Antibiotikabehandlung bis 30 Tage, Zeit bis Beschwerdefreiheit und Auftreten von Nierenbeckenentzündungen. 

 

Resultate

Nach 3 Tagen waren 72/133 (54%) der Patientinnen unter Diclofenac beschwerdefrei. In der Norfloxacin-Gruppe waren 96/120 (80%) beschwerdefrei. Dies entspricht einem Risikounterschied von 27% (95%CI 15-38%; p<0.001 für Überlegenheit Norfloxacin).

 

Die mediane Zeitdauer bis zur Beschwerdefreiheit betrug in der Diclofenac-Gruppe 4 Tage verglichen mit 2 Tagen in der Norfloxacin-Gruppe.

 

In der Diclofenac-Gruppe machten 62% der Teilnehmerinnen nach der initialen Behandlung mit Diclofenac Gebrauch von dem Reserveantibiotikum oder erhielten Antibiotika innerhalb der Beobachtungsdauer von bis zu 30 Tagen. In der Norfloxacin-Gruppe war die Antibiotika-Einnahme bis 30 Tage nach Studienbeginn  mit 98% im Vergleich signifikant höher (Risikounterschied 37% (95% CI 28-46%; p<0.001).

 

Sechs Frauen in der Diclofenac-Gruppe entwickelten eine Nierenbeckenentzündung. In der Norfloxacin-Gruppe war dies bei keiner Patientin der Fall (p=0.03).

 

Schlussfolgerung der Autoren

Die Autoren der Studie kommen zum Schluss, dass der nicht-steroidale Entzündungshemmer dem Antibiotikum unterlegen ist hinsichtlich Symptombehandlung bei unkompliziertem Harnwegsinfekt. Der Einsatz von Antibiotika kann zwar mit dem nicht-steroidalen Entzündungshemmer reduziert werden, ist aber mit einem höheren Risiko für Nierenbeckenentzündungen verbunden.

 

Link zu der Originalstudie





 


Rect Bottom
Adserver Footer
 

Ironmedline

Das Fachportal für Eisenmangel >>

 

Sky right 1